Programm: Humanitarian Aid

Programm
Humanitarian Aid
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Humanitarian Aid"

Die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Zivilschutz (DG ECHO) der Europäischen Kommission greift nicht direkt ein. Die Umsetzung humanitärer Hilfsaktionen wird von humanitären Organisationen durchgeführt, wie Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) mit denen DG ECHO eine Partnerschaft abschließt. 

Themen Bildung, Energie, Entwicklungszusammenarbeit, Ernährung, Gesundheit, Gleichberechtigung, Justiz, Kinder und Jugend, Klima, Ländliche Entwicklung, Menschenrechte, Nachhaltigkeit, Sicherheit, Soziale Angelegenheiten, Stadtentwicklung, Umwelt und Biodiversität, Natürliche Ressourcen, Migration
Macro-Region
Danube Region, Adriatic and Ionian Region, Alpine Region, Baltic Sea Region
Herkunftsgebiet Antragsteller zu Programm
Humanitarian Aid
EU Mitgliedstaaten
Antragsteller Details

Die nichtstaatlichen Organisationen, die Finanzmittel der Gemeinschaft für die Durchführung der in dieser Verordnung vorgesehenen Aktionen erhalten können, müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie sind in einem Mitgliedstaat der Gemeinschaft nach den in dem betreffenden Staat geltenden Rechtsvorschriften als autonome gemeinnützige Organisationen gegründet worden.
  • Sie haben ihren Hauptsitz in einem Mitgliedstaat der Gemeinschaft oder in dem Empfängerdrittland der Hilfe der Gemeinschaft, wobei dieser Sitz das tatsächliche Zentrum für alle Entscheidungen über die gemäß dieser Verordnung finanzierten Aktionen bildet. In Ausnahmefällen darf sich ihr Sitz in einem anderen Drittgeberland befinden.

Bei der Entscheidung, ob eine nichtstaatliche Organisation Finanzmittel der Gemeinschaft erhalten kann, werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  •  ihre Kapazität im Bereich der Verwaltung und des Finanzmanagements;
  • ihre technische und logistische Kapazität im Verhältnis zu der geplanten Aktion;
  • ihre Erfahrung im Bereich der humanitären Hilfe;
  • die Ergebnisse früherer Aktionen, die die betreffende Organisation, insbesondere mit Gemeinschaftsmitteln, durchgeführt hat;
  • ihre Bereitschaft, sich erforderlichenfalls an dem Koordinierungssystem zu beteiligen, das im Rahmen einer humanitären Aktion eingerichtet wird;
  • ihre Fähigkeit und ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den im humanitären Bereich tätigen Akteuren und den Basisgemeinschaften in den betreffenden Drittländern;
  • ihre Unparteilichkeit bei der Durchführung der humanitären Hilfe;
  •  gegebenenfalls ihre früheren Erfahrungen in dem Drittland, in dem die betreffende humanitäre Aktion durchgeführt werden soll.

Registrierung beim European Commission Authentication Service (APPEL) 

Unterscheidung zwischen Nischen-Organisation & Nicht-Nischen Organisation. Um eine Förderung zu erhalten ist ein so genanntes Partnership-Agreement zwischen der DG ECHO (Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz) und den Projektpartnern abzuschließen. Die DG ECHO stellt zur Vorabeinsicht den Antrag zur Verfügung.

Mehrstufiges Bewerbungsverfahren:

  1. Bezeichnung und Vorauswahl

In der ersten Phase, muss der Antragsteller die folgenden Schritte wählen:

  • Registrieren Sie sich über APPEL beim European Commission Authentication Service,
  • Wählen Sie die Sprache der Anmeldung (Englisch oder Französisch)
  • Wählen Sie die Art der Anwendung (Nische oder nicht-Nische, wobei für Nischenorganisationen die Unterstützung und der Aufbau von Kapazitäten für die Durchführung eines Programms oder einer Maßnahme erforderlich sind),
  • Identifizieren Sie Ihre Organisation (Name, Adresse usw.) und
  • Beantworten Sie eine Reihe von Fragen um vorab zu prüfen, ob Sie die Mindesteignungskriterien über die Förderfähigkeit erfüllen. Wenn das Ergebnis der Vorauswahl positiv ist, kann der Antragsteller in Folge den detaillierten Fragebogen beantworten um die Anmeldung zu vervollständigen.
  1. Volle Anwendung

Die zweite Phase des Bewerbungsprozesses besteht in der Fertigstellung eines detaillierten Fragebogens, um die Erfüllung der Zulassungs- und Eignungskriterien des Antragsstellers zu überprüfen. Während dieser Phase wird der Antragsteller aufgefordert, Unterlagen vorzulegen. Sobald die Antrag stellenden Organisation alle Fragen beantwortet und alle angeforderten Dokumente hochgeladen hat, kann der Prozess der Antragsstellung durch die Bestätigung der Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen abgeschlossen werden. Nach der Einreichung des Antrags, sind keine weiteren Änderungen möglich. Die in Phase 1 und Phase 2 zur Verfügung gestellten Informationen bilden den formellen Antrag zur Unterzeichnung des FPA.

Open Calls


Subprogrammes of Humanitarian Aid

EU Aid Freiwillige

Die EU Aid Freiwilligen Initiative bringt Freiwillige aus verschiedenen Ländern zusammen, um in humanitären Projekten weltweit zu arbeiten.

Ihr  Ziel ist die Stärkung der Fähigkeit der Union bedarfsorientierte humanitäre Hilfe zu leisten. Die Aktivitäten umfassen die Ausbildung und den Einsatz von EU Aid Freiwilligen sowie die Stärkung der Kapazitäten von humanitären Organisationen.

Die Entwicklung europäischer Standards für Freiwilligenmanagement in humanitären Projekten und das EU-Ausbildungsprogramm für EU Aid Freiwillige wird ein Qualitätslabel bieten und wird voraussichtlich die Wirkung von Freiwilligen in humanitärer Hilfe erhöhen. Die Initiative zielt auf eine Vielzahl von Profilen, vom Einsteiger bis zum erfahrenen Experten für humanitäre Hilfe.

Open Calls

Loading Animation