ABGELAUFEN

Call: Wissenschaftsdiplomatie für EU Nachbarschaftsstrategien

Logo
Programm
Horizon 2020
Akronym H2020
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Horizon 2020"
Horizont 2020 ist das Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben klassischen Forschungsprojekten werden auch Innovations- und Pilotprojekte in verschiedenen Bereichen gefördert. Das Programm ist in drei Bereiche aufgeteilt:
  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Führende Rolle der Industrie
  3. Gesellschaftliche Herausforderungen
Förderfähig sind Antragsteller aus folgenden Ländern: EU-Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Moldau, Schweiz, Ukraine, Färöer Inseln, Israel, Tunesien, Georgien, Armenien
Beschreibung zu Programm
"Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften"

Besser zu verstehen welche Risiken, Chancen und Herausforderungen aktuell für europäische Gesellschaften gegeben sind, ist Ziel von Forschung zu Inklusion im Rahmen  dieser gesellschaftlichen Herausforderung. Forschung zum Bereich inklusive Gesellschaften befasst sich mit den Themenbereichen Vertrauen in gesellschaftliche Institutionen, Wachstum, Migration, Integration und demografischer Wandel. Auch die Rolle Europas als globaler Akteur, besonders unter Menschenrechtsaspekten, sowie integrative und ökologische Raum- und Stadtplanung sind Thema.

Forschung zu innovativen Gesellschaften zielt ab auf eine Verbesserung der Effizienz von Forschungs- und Innovationspolitik. Hintergrund bilden die EU 2020 Strategie mit Schwerpunkt auf Innovationsunion und die digitale Agenda für Europa.

Titel Gemeinsames Weltweites Engagement
Beschreibung zu Call
"Gemeinsames Weltweites Engagement"

Um Herausforderungen in Schlüsselregionen besser vorhersehen und bewältigen zu können, ist es wichtig, den Einfluss der EU in globalen Angelegenheiten zu maximieren. Forschungsaktivitäten werden sich mit der Frage beschäftigen, wie Synergien und Kohärenz zwischen EU-Mitgliedstaaten und den außenpolitischen Zielen und Instrumenten der EU sichergestellt werden können. Ihren Einfluss zu maximieren bedeutet auch, Europa in einem globalen Kontext zu verstehen und sein historisches und kulturelles Erbe zu kennen.

Darüber hinaus ist es essentiell, die EU-Strategie für internationale Kooperation in Forschung und Information umzusetzen, indem Maßnahmen zur Position, die Europa global gesehen hat, gestärkt, internationale PartnerInnen für Horizon-2020 interessiert, Austausch und Dialog im Bereich Forschung und Innovation gefördert und die Europäische Forschung und Innovation in strategischen Partnerländern und -regionen verstärkt wahrgenommen werden.

Die Teilnahme von Unternehmen aus den internationalen Partnerländern und -regionen wird dringend nahegelegt.

Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Call
Wissenschaftsdiplomatie für EU Nachbarschaftsstrategien
Beschreibung zu Call
"Wissenschaftsdiplomatie für EU Nachbarschaftsstrategien"
Die Herausforderung besteht darin, alle verfügbaren wissenschaftlichen Informationen über Nachbarländer der EU zu koordinieren, um die Definition und Umsetzung der neuen Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) zu verbessern und konkrete Maßnahmen für kulturelle und wissenschaftliche Diplomatie zur Stärkung von Miteigentümerschaft und gemeinsamem Verständnis mit und innerhalb der EU-Nachbarschaft zu entwickeln. In Anbetracht der langwierigen Konflikte im Osten und Süden erhofft man sich von der wissenschaftlichen Diplomatie, dass sie dabei helfen kann, Brücken über Grenzen und Kulturen hinweg zu bauen, insbesondere dort, wo andere Mechanismen nicht infrage kommen oder weniger effektiv sind.

Die konkrete Herausforderung besteht darin, eine Bestandaufnahme und kritische Bewertung aller vorhandenen Forschungsergebnisse zu den Nachbarregionen der EU vorzunehmen, insbesondere zu Maßnahmen der Wissenschaftsdiplomatie.
Themen EU Erweiterung, Forschung
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Kandidatenländer
Bosnien und Herzegowina
Island
Moldau
Norwegen
Schweiz
Ukraine
Sonstiges
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Forschungseinrichtung, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), NGO / NPO, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Projektpartner Details Mindestens drei Rechtsträger. Jeder der drei muss in einem anderen Mitgliedstaat oder Horizon-2020-Land eingerichtet sein. Die drei Rechtsträger müssen unabhängig voneinander sein.
Zu umfassenderer Teilnahme der angepeilten Region(en) wird ermutigt, einschließlich Fachleuten aus den Bereichen Diplomatie, Politikgestaltung und Medien.
Art der Finanzierung Zuschuss

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation