ABGELAUFEN

Call: Partizipatorische Ansätze und soziale Innovation in der Kultur

Logo
Programm
Horizon 2020
Akronym H2020
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Horizon 2020"
Horizont 2020 ist das Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben klassischen Forschungsprojekten werden auch Innovations- und Pilotprojekte in verschiedenen Bereichen gefördert. Das Programm ist in drei Bereiche aufgeteilt:
  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Führende Rolle der Industrie
  3. Gesellschaftliche Herausforderungen
Förderfähig sind Antragsteller aus folgenden Ländern: EU-Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Moldau, Schweiz, Ukraine, Färöer Inseln, Israel, Tunesien, Georgien, Armenien
Beschreibung zu Programm
"Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften"

Besser zu verstehen welche Risiken, Chancen und Herausforderungen aktuell für europäische Gesellschaften gegeben sind, ist Ziel von Forschung zu Inklusion im Rahmen  dieser gesellschaftlichen Herausforderung. Forschung zum Bereich inklusive Gesellschaften befasst sich mit den Themenbereichen Vertrauen in gesellschaftliche Institutionen, Wachstum, Migration, Integration und demografischer Wandel. Auch die Rolle Europas als globaler Akteur, besonders unter Menschenrechtsaspekten, sowie integrative und ökologische Raum- und Stadtplanung sind Thema.

Forschung zu innovativen Gesellschaften zielt ab auf eine Verbesserung der Effizienz von Forschungs- und Innovationspolitik. Hintergrund bilden die EU 2020 Strategie mit Schwerpunkt auf Innovationsunion und die digitale Agenda für Europa.

Titel Europa verstehen - Förderung des öffentlichen und kulturellen europäischen Raumes
Beschreibung zu Call
"Europa verstehen - Förderung des öffentlichen und kulturellen europäischen Raumes"
Forschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften hat eine gute Ausgangsposition, um wichtige Beiträge zur Schaffung neuer Narrative für Europa zu leisten, indem die treibenden und bremsenden Kräfte für die Entstehung eines neuen europäischen Öffentlichkeits- und Kulturraumes untersucht werden. Die Rolle der Technologie beim Ermöglichen eines besseren Verständnisses des reichen kulturellen Erbes und der Diversität verdient eingehendere Erforschung und lösungsorientierte Optionen. Eine gründliche und anhaltende Reflexion über die kulturelle und soziale Diversität Europas und seiner Vergangenheit ermöglicht es, gesellschaftliche Probleme, mit denen europäische Gesellschaften aufgrund interner und externer Faktoren heute konfrontiert sind und auch morgen sein werden, zu lösen.

Anträge für die folgenden Themengebiete sind erwünscht:
  • Demokratische Diskurse und die Rechtsstaatlichkeit
  • Das gegenseitige Verständnis der europäischen Bevölkerung untereinander verbessern, indem die schwierige Vergangenheit aufgearbeitet wird
  • Kulturelle Alphabetisierung der jungen Generation in Europa
  • Künstlerische und kreative Darstellung der zeitgenössischen Geschichte Europas
  • Religiöse Diversität in Europa - gestern, heute und morgen
  • Partizipatorische Ansätze und soziale Innovation in der Kultur
  • Kulturelles Erbe der europäischen Küsten- und Meeresregionen
  • Virtuelle Museen und eine soziale Plattform zu den Themen europäisches digitales Erbe, Gedächtnis, Identität und kulturelle Interaktion
  • Europäisches kulturelles Erbe, Zugang und Analyse für eine umfassendere Interpretation der Vergangenheit
  • Kultur, Integration und europäischer öffentlicher Raum
  • Die Transformation der öffentlichen Verwaltung in Europa verstehen
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Call
Partizipatorische Ansätze und soziale Innovation in der Kultur
Beschreibung zu Call
"Partizipatorische Ansätze und soziale Innovation in der Kultur"
Der Beitrag des kulturellen Erbes zum Wirtschaftswachstum und sozialen Zusammenhalt wird trotz wachsender wissenschaftlicher Evidenz unterschätzt. Deshalb ist eine integrierte Herangehensweise zum kulturellen Erbe Europas nötig. Wie gemeinhin bekannt, ist das kulturelle Erbe eine gemeinsame Ressource aller. Darum müssen partizipativere Interpretationen und Verwaltungsmodelle entwickelt werden, die besser zum aktuellen europäischen Kontext passen. Dies soll durch größere Mitarbeit des Privatsektors und der Zivilgesellschaft umgesetzt werden.

Der vorliegende Call umfasst zwei Arten von Aktivitäten: Koordination und Unterstützungsmaßnahmen, sowie Forschungs- und Innovationsmaßnahmen, mit je eigenen Zielen und Konditionen.
Themen Europäische Bürgerschaft, Forschung, Industrie, Innovation, Kunst und Kultur, Ländliche Entwicklung, Nachhaltigkeit, Sozial- und Geisteswissenschaft, Stadtentwicklung, Tourismus
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Kandidatenländer
Bosnien und Herzegowina
Island
Moldau
Norwegen
Schweiz
Ukraine
Sonstiges
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Forschungseinrichtung, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), NGO / NPO, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Projektpartner Details Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen: Mindestens ein in einem EU-Mitgliedstaat oder Horizon-2020-Land eingerichteter Rechtsträger.

Forschungs- und Innovationmaßnahmen: Mindestens drei Rechtsträger. Jeder der drei muss in einem anderen Mitgliedstaat oder Horizon-2020-Land eingerichtet sein. Die drei Rechtsträger müssen voneinander unabhängig sein.
Art der Finanzierung Zuschuss

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation