AKTIV

Call: Mobilität für Studierende und Hochschulpersonal

Logo
Programm
Erasmus+
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Erasmus+"

Im Zentrum des neuen EU-Programms steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Wichtig ist der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. Im Sport wird sich das Programm vor allem auf Kooperationsprojekte und den Breitensport konzentrieren.

Beschreibung zu Programm
"Leitaktion 1 – Lernmobilität von Einzelpersonen"

Unter dieser Leitaktion wird die Mobilität von Jugendlichen, für Studierende und Hochschulpersonal, Personal im Bereich der beruflichen Bildung, Schulpersonal und Personal im Bereich Erwachsenenbildung sowie von Fachkräften der Jugendarbeit gefördert. Das heißt die Begegnung junger Menschen aus verschiedenen Ländern, Jugendbegegnungen, der Europäische Freiwilligendienst (sowie der Austausch und Trainings von Fachkräften der Jugendarbeit).

Call
Mobilität für Studierende und Hochschulpersonal
Beschreibung zu Call
"Mobilität für Studierende und Hochschulpersonal"

Förderfähige Aktivitäten:

Mobilitätsprojekte im Hochschulbereich müssen eine oder mehrere der folgenden Aktivitäten beinhalten:

  • Studierendenmobilität zu Lernzwecken
  • Studierendenmobilität zu Praktikumszwecken
  • Personalmobilität zu Unterrichtszwecken
  • Personalmobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken
Themen Bildung, Mobilität
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Donauraum
Östliche Partnerschaft
EU-Anrainerstaaten
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Liechtenstein
Norwegen
Schweiz
Türkei
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Liechtenstein
Norwegen
Schweiz
Türkei
Förderfähige Antragsteller Universität/(Fach)Hochschule
Antragsteller Details
  • Einzelnen Hochschuleinrichtung: Hochschuleinrichtungen in einem Programmland, sie über eine Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen.
  • Nationales Mobilitätskonsortium: koordinierende Organisationen, die in einem Programmland ansässig sind, ein Konsortium koordinieren und über ein Zertifikat für Mobilitätskonsortien im Hochschulbereich verfügen. Organisationen, die nicht über ein gültiges Mobilitätszertifikat verfügen, können es im Namen eines Mobilitätskonsortiums gleichzeitig mit der Einreichung eines Antrags zur Förderung eines Mobilitätsprojekts beantragen. Alle beteiligten Hochschuleinrichtungen aus Programmländern müssen über eine gültige Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen. Mobilitätsprojekte dieser Organisationen können nur dann gefördert werden, wenn sie das beantragte Zertifikat erhalten haben.
  • Studierende und Hochschulpersonal können die Förderung nicht selbst beantragen; die Auswahlkriterien für die Teilnahme an den Mobilitätsaktivitäten werden von der Hochschuleinrichtung festgelegt, in der die Studierenden ihr Studium absolvieren oder in der das Personal beschäftigt ist.
Projektpartner Details

Funktion der teilnehmenden Organisationen im Projekt:

  • Antragstellende Organisation aus einem Programmland: Beantragung des jeweiligen Mobilitätsprojekts sowie Unterzeichnung undVerwaltung der Finanzhilfevereinbarung und die Berichtlegung; der Antrag kann vom Koordinator eines Konsortiums gestellt werden, der einem Mobilitätskonsortium von Partnerorganisationen des betreffenden Landes zur Durchführung von Mobilitätsprojekten vorsteht, das verschiedene Aktivitäten zur Förderung der Studierenden-und Personalmobilität organisieren soll.
  • Entsendende Organisation: Auswahl von Studierenden und Mitarbeitern und deren Entsendung ins Ausland. Unter anderem ist sie für die Bewilligung von Zahlungen (für Organisationen aus einem Programmland), für die Vorbereitung und Betreuung sowie für die Anerkennung von Studienleistungen in der Mobilitätsphase zuständig.
  • Aufnehmende Organisation: Aufnahme von Studierenden und Personal aus dem Ausland und Angebot von Studien-, Praktikums-oder Ausbildungsprogrammen; die Unterrichtsaktivitäten können auch den aufnehmenden Organisationen zugutekommen.
  • Vermittlungsorganisation: Eine auf dem Arbeitsmarkt bzw. in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend in einem Programmland tätige Organisation. Sie kann Partner eines nationalen Mobilitätskonsortiums sein, ist aber keine entsendende Organisation. Ihre Aufgabe kann darin bestehen, die Verwaltungsverfahren der entsendenden Hochschuleinrichtungenzu vereinfachen und zu verbreiten, die Profile der Studierenden besser auf die Bedürfnisse von Unternehmen als Anbietern von Praktika abzustimmen und die Teilnehmer gemeinsam vorzubereiten.

 

Förderfähige Partnerschaft:

  • mindestens zwei Organisationen aus verschiedenen Programmländern (mindestens eine entsendende und mindestens eine aufnehmende Organisation) beteiligt sein.
  • mindestens ein Teilnehmer aus einem Programmland und ein anderer aus einem förderfähigen Partnerland
Call beginnt 01.01.2014
Call endet 31.12.2020
Art der Finanzierung Sachbetrag

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation