ABGELAUFEN

Call: Koordinierung von Initiativen für Bürgerobservatorien

Logo
Programm
Akronym H2020
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Horizon 2020"
Horizont 2020 ist das Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben klassischen Forschungsprojekten werden auch Innovations- und Pilotprojekte in verschiedenen Bereichen gefördert. Das Programm ist in drei Bereiche aufgeteilt:
  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Führende Rolle der Industrie
  3. Gesellschaftliche Herausforderungen
Förderfähig sind Antragsteller aus folgenden Ländern: EU-Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Moldau, Schweiz, Ukraine, Färöer Inseln, Israel, Tunesien, Georgien, Armenien
Beschreibung zu Programm
"Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe"

Ziel dieser Programmlinie von Horizon 2020 ist die Unterstützung einer Wirtschaft, die Ressourcen schont und gegen den Klimawandel gewappnet ist. Es geht um die Versorgung mit Rohstoffen, um die Bedürfnisse einer weltweit wachsenden Bevölkerung innerhalb der Grenzen der Nachhaltigkeit natürlicher Ressourcen zu erfüllen.

Titel Ökologisierung der Wirtschaft
Beschreibung zu Call
"Ökologisierung der Wirtschaft"

Der Call „Ökologisierung der Wirtschaft“ besteht aus 29 Unterthemen, die wichtige Bereiche wie Klimadienstleistungen, Entwicklung in Richtung CO²-armes Europa, naturbasierte Lösungenen für die Widerstandstfähigkeit der Landschaft, Rohmaterialien, Erdbeobachtung und Kulturerbe für nachhaltiges Wachstum in Angriff nehmen. Alle Maßnahmen im Zuge dieses Calls sollten, so weit wie möglich, Daten verwenden, die aus verschiedenen Initiativen der Europäischen Kommission resultieren oder von ihr zur Verfügung gestellt wurden. Das Innovative daran sind die Tools „Pilot on Open Research Data“ (das darauf abzielt, den Zugang zu und die Wiederverwendung von Forschungsdaten, die durch Projekte gewonnen werden, zu verbessern und zu steigern) ODER Datenverwaltungspläne (DMPs) (die aufschlüsseln, was für Daten das Projekt liefern wird bzw. geliefert hat, ob und wie sie verwendet oder für die Überprüfung und Wiederverwendung zugänglich gemacht wurden und wie sie bewahrt werden).

Die konkreten Themen sind in den Sub-Calls beschrieben.

Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Call
Koordinierung von Initiativen für Bürgerobservatorien
Beschreibung zu Call
"Koordinierung von Initiativen für Bürgerobservatorien"
Bürgerobservatorien sind gemeinschaftsbasierte Umweltüberwachungs- und Informationssysteme, die auf neuartigen Erdbeobachtungsanwendungen in mobilen Endgeräten basieren.
Diese Aktion sollte Bürgerumweltobservatorien und damit in Verbindung stehende Communities mit bestehenden relevanten Maßnahmen zusammenbringen, um Best-Practice-Beispiele zu ermitteln, Hindernisse und Synergien zu identifizieren, Standards zu fördern, Integration und Kooperationslösungen zu erleichtern und eine kontinuierliche Einführung dieser neuen technologischen und methodologischen Ansätze durch öffentliche Behörden anzuregen. Relevante Themen wie Technologien und Methoden, um die BürgerInnen miteinzubeziehen, Möglichkeiten für soziale Innovation, Nachhaltigkeitsansätze inklusive der Rolle des europäischen Privatsektors, insbesondere KMUs, sowie Datenmanagement und die Interoperabilität verschiedenen Plattformen sollten behandelt werden. Ein kohärenter Ansatz sollte auch bei der Lieferung und Nutzung von in-situ Daten und Informationen, die über GEOSS und Copernicus von Bürgerobservatorien kommen, gewählt werden. Deshalb sollten Anträge eine Reihe an Stakeholdern (wie z.B. öffentliche Einrichtungen, Vertreter aus dem Privatsektor, sozial- und geisteswissenschaftliche Forschungseinrichtungen, NGOs und Bürgerinitiativen) einbeziehen.
Themen Klima, Nachhaltigkeit, Sozial- und Geisteswissenschaft, Umwelt und Biodiversität, Natürliche Ressourcen
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Kandidatenländer
Moldau
Norwegen
Schweiz
Sonstiges
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten


Albanien
Bosnien und Herzegowina
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Moldau
Montenegro
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Forschungseinrichtung, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), NGO / NPO, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Projektpartner Details Mind. ein Rechtsträger aus einem EU Mitgliedstaat oder einem anderen am Programm teilnehmeden Staat.
Art der Finanzierung Zuschuss

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation