ABGELAUFEN

Call: Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten

Logo
Programm
Erasmus+
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Erasmus+"

Im Zentrum des neuen EU-Programms steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Wichtig ist der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. Im Sport wird sich das Programm vor allem auf Kooperationsprojekte und den Breitensport konzentrieren.

Beschreibung zu Programm
"Leitaktion 2 - Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren"
Gefördert wird die Bildung von Partnerschaften zwischen Organisationen aus verschiedenen Teilnehmerländern. Dabei sollen innovative Ansätze in der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie in der Jugendarbeit ausgetauscht, entwickelt und vermittelt werden.
Call
Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten
Beschreibung zu Call
"Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten"

Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten sind länderübergreifende Projekte, die sich an Trends in einer bestimmten Branche und an den für die Ausübung einer oder mehrerer beruflicher Tätigkeiten erforderlichen Kompetenzen orientieren.

Diese Allianzen sollen gemeinsame Programme zur beruflichen Bildung sowie Unterrichts- und Ausbildungsmethoden entwickeln und anwenden. Im Vordergrund steht insbesondere beschäftigungsbezogenes Lernen zur Vermittlung der auf dem Arbeitsmarkt benötigten Kompetenzen.

Themen Bildung, Europäische Bürgerschaft, Kinder und Jugend, Mobilität, Sport
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Donauraum
Östliche Partnerschaft
EU-Anrainerstaaten
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Liechtenstein
Norwegen
Türkei
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
Island
Liechtenstein
Norwegen
Schweiz
Türkei
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein, Öffentliche Einrichtung, Sonstiges
Antragsteller Details

Förderfähige Organisationen:

  • Beliebige öffentliche oder private Organisationen aus einem Programmland oder weltweit einem beliebigen Partnerland beteiligt sein
  • Hochschuleinrichtungen in einem Programmland müssen über eine gültige ErasmusCharta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen
Projektpartner Details

Partnerschaft:

Eine Allianz für branchenspezifische Fertigkeiten muss alle folgenden Anforderungen erfüllen:

1. In allen abgedeckten Ländern muss eine Allianz für branchenspezifische Fertigkeiten mindestens über drei vollständige Partner verfügen, und zwar über einen von jeder der weiter unten aufgeführten Kategorien.

2. Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten müssen mindestens drei Programmländer umfassen.

3. Falls eine Allianz für branchenspezifische Fertigkeiten mehr als die drei zumindest erforderlichen Länder umfasst, muss jedes weitere Land ebenfalls mindestens drei vollständige Partner aus den einzelnen der weiter unten aufgeführten Kategorien aufweisen.

Die folgenden Kategorien von Einrichtungen müssen an den oben ausgeführten Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten beteiligt sein:

1. Öffentliche oder private Einrichtungen mit Angeboten zur beruflichen Bildung:

z. B. Berufsbildungsnetze/Schulen zur beruflichen Bildung, Berufsbildungszentren, überbetriebliche Bildungszentren, Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern und mit einer eigenen Ausbildungsabteilung, insbesondere Unternehmen, in denen eine Lehre absolviert werden kann, oder Unternehmen, die gemeinsame Ausbildungen (Verbundausbildungen) anbieten, Hochschuleinrichtungen mit Angeboten zur beruflichen Bildung.

2. Öffentliche oder private Einrichtungen mit sektorspezifischer Erfahrung, die auf regionaler, nationaler oder europäischer Ebene für einen bzw. innerhalb eines bestimmten Sektors repräsentativ sind:

z. B. die Sozialpartner, europäische Branchen- oder Berufsverbände auf Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerseite, Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern, Einrichtungen der Kultur- und Kreativbranche, Kompetenzstellen oder -räte, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Forschungszentren.

3. Öffentliche oder private Stellen mit Aufsichtsfunktion für lokale, regionale oder nationale Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung:

z. B. öffentliche Berufsbildungsstellen, Akkreditierungs-, Zertifizierungs- oder Qualifizierungsstellen, Anerkennungsstellen, Laufbahnberatungs-, Berufsberatungs- und Informationsstellen.

Art der Finanzierung Sachbetrag

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation