AKTIV

Call: LC-GD-10-2-2020: Verhaltensbezogener, sozialer und kultureller Wandel für den EGD

Programm
Art des Fonds Aktionsprogramm
Beschreibung zu Programm
"Horizon 2020 - Gesellschaftliche Herausforderungen "
Projekte werden unter folgenden Themenschwerpunkten gefördert:
  • Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen
  • Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft
  • Sichere, saubere und effiziente Energie
  • Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr
  • Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe
  • Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften
  • Sichere Gesellschaften – Schutz der Freiheit und Sicherheit Europas und seiner Bürger
Beschreibung zu Programm
"Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe"

Ziel dieser Programmlinie von Horizon 2020 ist die Unterstützung einer Wirtschaft, die Ressourcen schont und gegen den Klimawandel gewappnet ist. Es geht um die Versorgung mit Rohstoffen, um die Bedürfnisse einer weltweit wachsenden Bevölkerung innerhalb der Grenzen der Nachhaltigkeit natürlicher Ressourcen zu erfüllen.

Call
LC-GD-10-2-2020: Verhaltensbezogener, sozialer und kultureller Wandel für den EGD
Beschreibung zu Call
"LC-GD-10-2-2020: Verhaltensbezogener, sozialer und kultureller Wandel für den EGD"
Dieser Call bietet Antworten auf die dringende Notwendigkeit, die Klimakrise zu bekämpfen und die einzigartige Umwelt und Biodiversität des Kontinents zu schützen. Gleichzeitig widmet sich dieser Call der ebenso dringlichen Herausforderung des Wiederaufbaus in Europa im Lichte der COVID-19-Krise, wodurch direkt zum Aufbauplan für Europa beigetragen werden soll. 

Erfolgreiche Projekte sollten die folgenden spezifischen Auswirkungen haben:
 
  • strukturell verbesserte Forschungs- und Innovationskapazitäten in diesem Bereich durch strukturierte disziplinenübergreifende Expertise und Forschung sowie Praxisnetzwerke mit den höchsten ethischen und methodologischen Standards in ganz Europa;
  • wirksamere und inklusivere Aktionen zu den Sozial- und Verhaltensaspekten des europäischen grünen Deals durch differenziertere Sichtweisen, Anreize und Mechanismen für sozialen und verhaltensbezogenen Wandel, u.a. Vor- und Nachteile für verschiedene Gruppen und Gemeinschaften betrachtet durch die Linse disziplinenübergreifender Forschung, die historische, kulturelle, gesellschaftliche, wirtschaftliche und psychologische Perspektiven umfasst;
  • Verhaltensänderungen und langfristige Verpflichtungen, soziale Akzeptanz und Investitionen von Menschen, Gemeinschaften und Organisationen durch wirksame neue Strategien, u.a. innovative Empfehlungen und Anreize, die die Unterschiede zwischen EU-Regionen und sozialen Gruppen, z.B. in der Wahrnehmung der Dringlichkeit, eingehen;
  • verbesserter Umgang mit u.a. der Unsicherheit, die mit dem Klimawandel einhergeht, durch Bottom-Up-Ansätze;
  • größere gesellschaftliche Resilienz gegen den Klimawandel und Umweltkrisen sowie Beiträge zu effektiv gerechtem Übergang;
  • Verhaltensänderungen auf individueller und kollektiver Ebene unter Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinschaften, Unternehmen, Entscheidungsträgerinnen und -trägern und institutionellen Akteuren;
  • langfristig: systemischer Wandel auf Ebene der politischen und wirtschaftlichen Strukturen, der Kultur und der Gesellschaft und Beitrag zu einem oder mehreren der nachhaltigen Entwicklungsziele.
Themen Klima, Energie, Forschung, Natürliche Ressourcen, Innovation, Katastrophenschutz, Umwelt und Biodiversität, Bildung
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Albanien
Bosnien und Herzegowina
Island
Moldau
Montenegro
Nordmazedonien
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Albanien
Bosnien und Herzegowina
Island
Moldau
Montenegro
Nordmazedonien
Norwegen
Schweiz
Serbien
Türkei
Ukraine
Sonstiges
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Internationale Organisation, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Staatsregierung, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Antragsteller Details An Horizont 2020 können alle rechtlichen Personen mit Sitz in einem EU Land oder Drittland teilnehmen
Call beginnt 22.09.2020
Call endet 26.01.2021
Art der Finanzierung Zuschuss

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation