AKTIV

Call: Meeresüberwachung

Logo
Programm
Akronym EMFF
Art des Fonds ESIF-Strukturfond
Beschreibung zu Programm
"Europäischer Meeres- und Fischereifonds "
Das allgemeine Ziel des Europäischen Meeres- und Fischereifonds ist es, die Grundziele der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) zu fördern, die in der Verbesserung der wirtschaftlichen, umweltpolitischen und sozialen Dimension des europäischen Fischereisektors bestehen. Darüber hinaus zielt der EMFF auch darauf ab, Wachstum in allen meeresbezogenen Sektoren in Europa durch gezielte Forschung und intelligente Investitionen zu fördern. Um diese Ziele zu erreichen, ist der EMFF in die folgenden Prioritätsachsen (PA) unterteilt:
PA1 - Nachhaltige Fischerei
PA2 - Nachhaltige Aquakultur
PA 3 - Umsetzung der GFP
PA4 - Vermarktung und Verarbeitung
PA5 - Beschäftigung und territorialer Zusammenhalt
PA6 - Integrierte Meerespolitik
Call
Meeresüberwachung
Beschreibung zu Call
"Meeresüberwachung"
Die allgemeinen Ziele dieses Calls sind es:
Mehr Umweltdaten zu erheben und mehr darüber zu erfahren, welche Auswirkungen Geräte zur Stromerzeugung (Energiegewinnung aus Wellen- und Gezeitenkraft sowie aus der Umwandlung von Meereswärme), die in den Meeren zum Einsatz kommen, haben;
Unsicherheiten auszuräumen, indem die Auswirkungen möglicher zukünftiger Geräte zur Stromerzeugung im Meer erforscht werden;
Entwicklern von Geräten zur Stromerzeugung im Meer und den zuständigen öffentlichen Behörden, die mit der maritimen Lizenzvergabe und Planung betraut sind, zur Seite stehen;
Stakeholder informieren und den öffentlichen Diskurs mit Informationen speisen.
Themen Energie, Klima, Bildung, Natürliche Ressourcen, Innovation
Fördergebiet EU Mitgliedstaaten
Ägypten
Albanien
Algerien
Armenien
Aserbaidschan
Bosnien und Herzegowina
Georgien
Island
Israel
Jordanien
Libanon
Marokko
Mauretanien
Moldau
Monaco
Montenegro
Norwegen
Palästina
Russland
Serbien
Tunesien
Türkei
Ukraine
Weißrussland
Sonstiges
Herkunftsgebiet Antragsteller EU Mitgliedstaaten
Ägypten
Albanien
Algerien
Armenien
Aserbaidschan
Bosnien und Herzegowina
Georgien
Island
Israel
Jordanien
Libanon
Marokko
Mauretanien
Moldau
Monaco
Montenegro
Norwegen
Palästina
Russland
Serbien
Tunesien
Türkei
Ukraine
Weißrussland
Sonstiges
Förderfähige Antragsteller Aus- und Weiterbildungseinrichtung, Bundesland / Region / Stadt / Gemeinde / Gebietskörperschaft, Forschungseinrichtung, Interessensvertretung / Berufsverband / Gewerkschaft, Internationale Organisation, Kleine und mittlere Unternehmen, KMU (10 bis 249 Beschäftigte), Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte), NGO / NPO, Öffentliche Einrichtung, Staatsregierung, Start-Up Unternehmen, Universität/(Fach)Hochschule, Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte bzw. undefiniert), Verein
Antragsteller Details
  • Antragsteller können in Nicht-EU-Ländern ansässig sein, sofern ihre Beteiligung angesichts der Art der Maßnahme und zur Erreichung ihrer Ziele erforderlich ist. Der Konsortialkoordinator muss in einem EU-Mitgliedstaat niedergelassen sein.
  • Die Antragsteller müssen mindestens in einem der folgenden Bereiche tätig sein: Meeresbiologie, erneuerbare Energien, Meeresenergie, maritime Raumplanung, Meerestechnik, Offshore-Aktivitäten, Umweltgesetzgebung, Umweltüberwachung und -genehmigung oder in einem anderen Bereich, sofern dies für das Projekt relevant ist ist im Vorschlag hinreichend begründet.
Call beginnt 24.09.2019
Call endet 15.01.2020
Art der Finanzierung Zuschuss

Um mehr Informationen zu diesem Call zu sehen, können Sie sich hier kostenlos registrieren:

Loading Animation